Sonja von Allmen, 1976.